vbaufortschritt_800.jpg


Wie ihr wisst, ist die Vergangenheit bei der Modellbundesbahn nicht bloß eine Jahreszahl, sondern ein abenteuergeladener, detailversessener Nachbau im Maßstab 1 zu 87! Und ja, die Planungen daran sind abgeschlossen. Seit Ende 2017 feilte der Planungsstab am ersten von 3 neuen  Bauabschnitten. Im Kleinen und Großem entsteht schon das ein oder andere. Grund genug für uns, euch regelmäßige Updates zu bieten. Unter anderem beantworten wir eure Frage: Wie ist es möglich, alles so genau und originalgetreu nachzubauen? Dauert doch Jahre, mag manch einer sich denken. Stimmt! In den nächsten Jahren seht ihr, welche einzelnen Elemente aus dem 3D Drucker kommen, was alles gelasert oder gefräst wird, welche Farben, Kleb- und Werkstoffe eingesetzt werden. Worüber sich die Modellbundesbahner freuen, woran unser Team verzweifelt. Endlich können wir vor Ort bauen. Unser Ziel ist es, neue Träume für Miniaturbaufreunde und Modelleisenbahnfreundinnen zu schaffen. Begleitet uns dabei, gerne online und viel lieber noch mit einem Besuch vor Ort. Bis neulich!

September 2021

Was im Verborgenen abläuft, kann dir der Monatsbericht September nicht zeigen. Viel Technik für die Beleuchtungsverkabelung und das DC-Car-System wird verbaut. Dennoch gibt es Leuchtturmprojekte, ähm Wasserturmprojekte, über die es sich zu lesen lohnt.

baufortschritt_2021_09_bild_00_800px.jpg


Wo ist der Wasserturm geblieben? Genau, hier fehlt zwischen dem Sandhaus und dem Ringlokschuppen ein wichtiger Charakterkopf des Bw Ottbergen.

baufortschritt_2021_09_bild_01_800px.jpg


Nachdem du in den vergangenen Monatsberichten das 3D Modell gesehen hast, ist hier der gedruckte und gehärtete Ziegelturm im Bild. Die unteren beiden Geschosse laufen zum Verstärkungsring konisch zu, oberhalb dessen ist es eine Zylinderform.

baufortschritt_2021_09_bild_02_800px.jpg

 

Nach dem Entfernen der Stützstruktur, dem Verschleifen (Staubmaske ist ein Muss bei dem Material Resin) und dem Auftragen der Grundierung und erster Farbschichten ergibt sich dieses Bild.

baufortschritt_2021_09_bild_03_800px.jpg


Wieder ein Schritt weiter. Es fehlen Fenster, Türen, der Umlauf, die Wasserstandsanzeige, der Umlauf samt Geländer, das Wartungsgerüst, zahlreiche einzeln bemalte Ziegel, die Alterung und die Dachlüftung.

baufortschritt_2021_09_bild_05_800px.jpg

 
Bernard freut sich über dieses Ergebnis (nicht nur er ;-)

baufortschritt_2021_09_bild_06_800px.jpg

 
Der direkte Vergleich zeigt links das neue Modell und rechts das gesuperte Kibrimodell, so wie es von Oktober 2005 bis August 2021 oder 5782 Tage lang bei der Modellbundesbahn zu sehen war.

baufortschritt_2021_09_bild_07_800px.jpg

 
Zwischen Sandhaus und Lokschuppen grüßt von nun an der neue konstruierte Wasserturm - eine gemeinschaftliche Arbeit von Bernard, Norbert und Karl, wobei Bernard die schwierigste Aufgabe zu lösen hatte.

baufortschritt_2021_09_bild_08_800px.jpg

 

Am zweiten Bauabschnitt baut die Modellbundesbahn offiziell noch nicht! Inoffiziell begann Bernard mit der Vorbereitung der Produktion erster Gebäude. 

baufortschritt_2021_09_bild_09_800px.jpg

In der Altenbekener Adenauerstraße sind noch heute das frühere Postgebäude und das Postwohnhaus zu sehen. Beide sehen sich zum Verwechseln ähnlich, weisen dennoch kleine Unterschiede aus. Diese Unterschiede und die Veränderungen zu 1975 werden im Modell berücksichtigt. Beispielsweise waren die Gebäude 1975 noch im Besitz der Deutschen Bundespost und hatten keine Zentralheizung, dementsprechend rauchte es nicht aus einem, sondern aus vielen Schloten.
baufortschritt_2021_09_bild_10_800px.jpg


Die oben gezeigte Seitenfassade hat Bernard bereits gezeichnet.

baufortschritt_2021_09_bild_11_800px.jpg


Die Rückseite beider Gebäude. Nicht im Bild sind die Schuppen, die im Modell die Bauten 3 und 4 der Posthäuser werden.

baufortschritt_2021_09_bild_12_800px.jpg

 

Du siehst einen Zwischenstand. Die Rückseiten sind in Arbeit, auf dem Dach fehlen zum Beispiel noch die Dachgauben.

baufortschritt_2021_09_bild_13_800px.jpg

 

Halterungen für Servoantriebe drucken wir mittlerweile selbst. Dieser Typ ist auf unsere DC-Car-Antriebe zugeschnitten.

baufortschritt_2021_09_bild_14_800px.jpg

 

Fünf der inzwischen acht Rommenhöllerkesselwagen sind auf einem Foto vereint. Wer seine Anlage auch mit solchen Wagen schmücken will: Bei Epoche 3D Druck bzw. Wagenwerk.de kannst du dir die Kessel kaufen, Andreas Nothaft bietet entsprechende Beschriftungen an und auf geeignete Fahrgestelle aus Fleischmannwagen sind wir in älteren Monatsberichten ebenfalls eingegangen.

baufortschritt_2021_09_bild_15_800px.jpg

 

Ein dezent gealterter Brawawagen bedeutet Zuwachs für den Wagenpark des neuen Bauabschnittes.

baufortschritt_2021_09_bild_16_800px.jpg

 

Weitere Güterwagen aus dem AW Modellbundesbahn - AW steht hier für Alterungswerk ;-) Wenn du den Gag nicht verstehst und mitgrinsen willst: Google oder startpage sollten helfen!

August 2021

Am 8. Juli 2021 begann die Sommersaison. Endlich durfte die Modellbundesbahn wieder öffnen. Wir haben uns aufs Wiederöffnen gefreut und freuen uns an jedem Do, Fr, Sa oder So auf deinen Besuch. Viele Neuigkeiten wollen von dir entdeckt werden! Besonders cool war ein kleines Erlebnis mit einem Stammgast, der an einem Freitagmorgen als Erster vor der Tür stand, abgezählte Münzen auf den Tresen knallte, ein kurzes „Morjen“ hervorstammelte und im Weiterlaufen: „bin auf Entzug und muss da sofort rein!“

Der Monatsbericht August zeigt dir:

a) einen neuen Maßstab,

b) Jos Geurts ein kleines Tutorial zum Bau von Baumstümpfen und

c) was Bernard Huguenin in den vergangenen 744 Stunden an Futter für den gefräßigen 3D Drucker zubereitet hat. Für den Paderborner Schlauchwagen 2000 gibt es auf dem Markt kein brauchbares Modell. Den Unterbau können wir von einem passenden Mercedes Benz Typ 1113 von Brekina verwenden, der Aufbau von Schlingmann mit Falttüren ist eine zeichnerische Herausforderung für Bernard gewesen.

baufortschritt_2021_08_bild_01_800px.jpg


Hier siehst du das entsprechende Modell, das Norbert im 3D Druck entstehen lassen wird.

baufortschritt_2021_08_bild_02_800px.jpg


Die frisch renovierte Altenbekener Denkmallok, fotografiert von Achim Jablonowski. Am alten Kirchweg in 33184 Altenbeken kannst du dir selbst ein Bild machen. Im Schlepptender befindet sich bei der 044 389-5 natürlich weder Wasser noch Kohle, deshalb brauchen wir im Modell einen geleerten Tender.

baufortschritt_2021_08_bild_03_800px.jpg

 

Bernard hatte ungezählte Stunden an der Zeichnung eines echten 2'2' T 34 Schlepptenders verbracht. Diesen muss er für das Modell vereinfachen (bspw. wären manche Bleche für den 3D Druck zu dünn). Der fertige Kohlen- und Wasserkasten soll später auf das Rocofahrgestell aufgesetzt werden.

baufortschritt_2021_08_bild_04_800px.jpg


Die Wurfhebelhandbremse sieht man bei keinem Modell der Großserienhersteller. Für die Denkmallok wird sie ein schönes Detail im Maßstab 1 zu 87.

baufortschritt_2021_08_bild_05_800px.jpg

 
In hoher Qualität, mit beidseitiger Sonderbedruckung optisch sehr ansprechend, die zehn einzelnen Glieder rasten exakt ein, Standardwinkel sind angegeben und du kannst sie ablesen. Die Modellbundesbahn ist begeistert, du auch? An der Kasse gibt`s sogar ein 5er Set. So hast du ein Präsent für dich und andere.

baufortschritt_2021_08_bild_06_800px.jpg

 
Der Wasserturm ist in Arbeit. Hier ist der im Original 120 Kubikmeter Wasser fassende Stahlbehälter mit einer Farbgrundierung zu sehen.

baufortschritt_2021_08_bild_07_800px.jpg

 
Der Hersteller Artitec aus den Niederlanden liefert eine Qualität bei Ausstattungsdetails, die vor wenigen Jahren so noch nicht bezahlbar war. Gut, eine solche Bushaltestelle kostet rund 35,- Euro - auf der anderen Seite ist dieser Preis bei der gezeigten Perfektion noch günstig. 3D Druck, Resinguss in Kombination mit feinen aus Metall geätzten Bauteilen und dazu eine scharfe Bedruckung. Zu solch einem Ergebnis gratuliert die Modellbundesbahn den Leuten von Artitec!

baufortschritt_2021_08_bild_08_800px.jpg

 

Eine kurze Anleitung von Jos. Er zeigt dir, wie Baumstümpfe aus Rodhodendronzweigen (Azalea japonica) entstehen. Zuerst brauchst du getrocknete Rodhodendronzweige. Diese werden, wie auf dem Foto gesehen, geschnitten.

baufortschritt_2021_08_bild_09_800px.jpg

 

Dann kürzst du diese noch einmal ein. Vorschlag: Auf der Höhe des Striches.

baufortschritt_2021_08_bild_10_800px.jpg

 

Jetzt bist du fast fertig. Abschließend badet Jos die Stümpfe kurzzeitig in dunkelschwarzer Beize, so dass sie die rotbraune Farbe verlieren. Danach: Trocknen lassen und fertig!

baufortschritt_2021_08_bild_11_800px.jpg


Während der Öffnungszeiten erlebst du, wie einzelne Testzüge bereits über den großen Viadukt, langgezogene großzügige Kurven, das kleine Viadukt und um den „Hermannsbogen“ herumrauschen. Bei näherer Betrachtung fällt natürlich auf, dass die Oberleitung noch fehlt, die Gleise noch nicht komplett geschottert sind, Hektometertafeln vermisst werden … wieso? Am ersten neuen Anlagenteil Teutoburger Wald wird weiterhin gebaut.

baufortschritt_2021_08_bild_12_800px.jpg

 

Die Alterungsarbeiten an den neuen Zuggarnituren geschehen nebenbei. Hier hat sich Karl einige Kesselwagen vorgenommen.

Juli 2021

Mit dem 8. Juli 2021 beginnt die Sommersaison. Ab dann freut sich die Modellbundesbahn an jedem Do, Fr, Sa oder So auf deinen Besuch. Viele Neuigkeiten wollen von dir entdeckt werden!

baufortschritt_2021_07_bild_01_800px.jpg


In Bekenähe wird eine Gartenparty steigen. Die Vorbereitungen laufen. Hollywoodschaukel, Tanzrasen, Lampignonketten, Rauchende Colts und so einiges mehr - als Funktionsmodelle! Wenn`s fertig ist, berichten wir, warum wir diese Funktionsmodelle ausnahmsweise nichts selbst bauen mussten.

baufortschritt_2021_07_bild_02_800px.jpg


Stellprobe der Kapelle am Altenbekener Friedhof. Die Zuwegung sah 1975 anders als heute aus. Im Hintergrund ist das (der ist auch erlaubt) Viadukt noch ohne Geländer zu sehen.

baufortschritt_2021_07_bild_03_800px.jpg

 

Karl ist dabei, das selbstkonstruierte und vom Faserlaser geschnittene Geländer zu setzen.

baufortschritt_2021_07_bild_04_800px.jpg


Ohne Bohrschablone ein fast unmögliches Unterfangen. Mit Lackieren, Ausrichten, aufwändigen Anpassungsarbeiten, Einsetzen, Verkleben, Nachschleifen, Farbausbesserungen und selbstverständlich mit einer Bohrschablone hat nur die Montage 40 Stunden gedauert. Dabei sind dann solche Kuriositäten zu beachten, dass das Geländer seit 1975 nicht mehr auf jedem Gruppenpfeiler einen Korb ausbildet, sondern nur noch auf der Westseite.

baufortschritt_2021_07_bild_05_800px.jpg

 
Bernard hat ein Gatter für den 3 D Drucker vorbereitet. Das Druckergebnis unter der Lupe.

baufortschritt_2021_07_bild_06_800px.jpg

 
Scharniere, Schlösser, viele Details. Nur warum sind die Pfosten so lang? Ein Wunsch vom Chefmodellbauer Michael: "Dann kann ich das Gatter sogar ins Styrodur einstecken. Das ist viel besser!" Okay, wenn der Chefmodellbauer das so will...

baufortschritt_2021_07_bild_07_800px.jpg

 
Heißes Teil: Ein Bonanzarad. Das Ausschneiden bzw Ausfeilen aus dem 3D Druckträger und das anschließende Bemalen hat zwar lange gedauert - dafür brauchten wir dieses heiße 70er Accessoire (entdeckt bei Wagenwerk) nicht selbst konstruieren. ABER: Ein Kettcar fehlt noch. Das bauen wir selbst.  

baufortschritt_2021_07_bild_08_800px.jpg

 

Auf den Modulen 5 bis 8 wachsen die handgebauten Bäume von Jos. Norbert ist mit der Ausrichtung einer Baumgruppe nicht einverstanden.

baufortschritt_2021_07_bild_09_800px.jpg

 

Seinem kritischen Blick hält das kleine Wäldchen nach Verbesserungen mit zusätzlichen Büschen stand.

baufortschritt_2021_07_bild_10_800px.jpg

 

Wer die Modellbundesbahn kennt, weiß um die Schwierigkeiten mit Mähdreschern! Warum sollte es den Landwirten im Bauabschnitt Teutoburger Wald besser als im Weserbergland ergehen? Genau! Diese mähende und dreschende Landmaschine streikt. Zu allem Pech mitten im besten Erntewetter. Helfen? Nur der Deutz Kundendienst aus Köln hatte noch ein Technikerteam frei. Die haben sich mit dem frisch gewaschenen Transporter verfahren, die Wäsche war für die Katz den Mähdrescher.

baufortschritt_2021_07_bild_11_800px.jpg


Die Betonschwellengleise sind noch nicht geschottert, dafür sichert ein leicht angerostetes Eisengeländer den Weg des Streckengehers. 

baufortschritt_2021_07_bild_12_800px.jpg

 

Wem er gehört, wird nicht verraten! Dieser Wagen ist ein Insider.

baufortschritt_2021_07_bild_13_800px.jpg

 

Es sind zwar keine 24 im Tankpool, dafür immerhin vier gealterte Kesselwagen.

baufortschritt_2021_07_bild_14_800px.jpg

 

Diese Wagen begeistern, deshalb haben wir unverzüglich nachgeordert. Zu sehen ist ein Testlauf über den großen Viadukt. Noch nicht fertig sind vier weitere Rommenhöllerwagen im Bau. Die Kessel selbst sind vom Hersteller Epoche3D, aus grauem Resin gedruckt geliefert. Wo es die Nassschiebebilder, die Kessel und die Fahrwerke gibt, siehst du im Monatsbericht Juni. Ob wir noch einmal nachordern? Nicht auszuschließen ;-)

baufortschritt_2021_07_bild_15_800px.jpg

 

Der Friedhof ist im Modell so geworden, wie die Vorstellung vor dem geistigen Auge die 1970er Jahre Grabstätten zeigte.

Juni 2021

Den Coronalockdown mit Begrünigungen, Verschönerungen, Spezialwagen ohne Rungen und wohlbehalten eingetroffenen Bäumen genutzt. Nicht nur Michael hat gut lachen, das Team freut sich über die Fortschritte!

baufortschritt_2021_06_bild_01_800px.jpg


Viele kennen die Fotomontage aus dem Kunstunterricht, hier macht sich das Stilmittel für einen kleinen Überblick nützlich.

baufortschritt_2021_06_bild_02_800px.jpg


Bernard hatte das Geländer für den Dunetalviadukt gezeichnet. Mithilfe der Bohrschablone, Zangen, Schleifgeräten und eines Lötkolbens bringt Michael das Messinggeländer auf dem Viadukt an.

baufortschritt_2021_06_bild_03_800px.jpg

 

Ein Detailbild der Lötarbeiten am Brückenkopf.

baufortschritt_2021_06_bild_04_800px.jpg


Jos Bäume sind wohlbehalten in Brakel eingetroffen. Es war uns eine große Freude, die drei maßgeschneiderten, nachgebauten Pflanzen rechts des Empfangsgebäudes zu verwurzeln. Auf der linken Seite siehst du demnächst ebenfalls die richtigen Bäume wachsen.

baufortschritt_2021_06_bild_05_800px.jpg

 
Das gleiche Bild ohne Photoshop-Leinwand.

baufortschritt_2021_06_bild_05a_800px.jpg

 
In der ModellbahnSchule Ausgabe Nummer 44 ist ein Artikel über den Waldbrand der Modellbundesbahn erschienen. Wir hoffen, dass neben der Lichttechnik bald der mechanische Teil gelöst sein wird und die Feuerwehrleute laufen lernen.

baufortschritt_2021_06_bild_05b_800px.jpg

 
Nach einer Idee von Karl: Zwei Jahre tüftelten Norbert, Jos, Bernard und alle anderen vom Team an diesem Ergebnis: Licht- und Rauchtechnik funktionieren! Mechanik, Abschlussarbeiten am DC-Car-System und Sound fehlen noch für den Sprint ins Ziel.

baufortschritt_2021_06_bild_06_800px.jpg

 

Bernard hat den Wasserturm Ottbergen neu konstruiert. Norbert bereitet den 3D Druck des Wassertanks vor.

baufortschritt_2021_06_bild_07_800px.jpg

 

Die im Bahnhof Bad Driburg beheimateten Kesselwagen der Firma Rommenhöller kannst du dir selbst bauen. Karl gibt dir Inspiration, wie es geht. Hier verreibt er in kreisenden Bewegungen einen mit Bimsmehl und Soda getränkten Decal- und Beschriftungsentferner auf dem Anschriftenblech eines späteren Fahrgestelles. So kann er die richtigen Decals auftragen, bestellbar bei Andreas Nothaft: Nass-Schiebebilder: Güterwagen-Komplettbeschriftug für 3 Kohlensäure-Wagen der Firma Rommenhöller / Artikel-Nummer: 8239

baufortschritt_2021_06_bild_08_800px.jpg

 

Die Kessel sind vom Hersteller Epoche3D. Karl hatte bei Wagenwerk bestellt. Artikel-Nr: 5303687314 ist der Kessel mit 4 Kesselschüssen und Artikel-Nr: 5303687315 derjenige mit 5 Kesselschüssen. Gedruckt werden die Kessel in grauem Resin geliefert. Mit doppelseitigen Klebeband haften die Bauteile auf einem Holzträgermaterial. So können sie weiß gesprayt werden.

baufortschritt_2021_06_bild_09_800px.jpg


Bis auf die Beschriftung sind die für viele "Ottberger" Güterzüge damals typischen Wagen fertig. Das Fahrwerk basiert auf dem Fleischmann UIC Kesselwagenfahrwerk. Bspw die Fleischmann Artikel Nummer 5411K ist geeignet, den Wagen findest du aber in vielen Varianten produziert.

baufortschritt_2021_06_bild_10_800px.jpg

 

Der Friedhof hat uns viel Zeit, Schweiß und Tränen gekostet. Rund 200 Grabeinfassungen drucken bzw lasern, dazu die Grabsteine (von Bernard) zeichnen und mit individuellen Namen und Geburts- & Sterbedaten versehen, ausdrucken, einfärben, verkleben. Fragen klären: Wieviel Abstand war 1975 zwischen den Gräbern, wie sahen die Grabsteine aus? Wie breit sind die Gräber? Wieviele Personen wurden in einem Grab beigesetzt? Die Namen haben wir Sterberegistern aus dem Hochstift Paderborn für die Gemeinde Altenbeken entnommen, aber Vor- und Nachnamen aus Respekt und Datenschutzgründen neu kombiniert. Auf dem unteren Plateau sind die Gräber bereits mit Erde befüllt, diese wird gerade verklebt. Ein Arbeitsschritt, der am nächsten Tag wiederholt wird, sonst ist der Untergrund für die die spätere Bepflanzung nicht ausreichend stabil.

baufortschritt_2021_06_bild_11_800px.jpg

 

Einige Tage später am Altenbekener Friedhof. Die Arbeiten sind fortgeschritten. Die oben ins Bild gehaltenen Grabmale tragen die erste farbliche Grunddierung. Auf manchem Stein wird Karl die Schriften in separater Farbe nachzeichnen, dann braucht es für einen bemalten Grabstein schon einmal bis zu zwanzig Minuten. 

baufortschritt_2021_06_bild_12_800px.jpg

 

Wiederum einige Tage später: Der Friedhof ist in der Phase der gärtnerischen Gestaltung. Wo ist denn ein frisches Grab? Gibt es eigentlich gute Grableuchten zu bestellen? Auf dem Markt haben wir nichts entdeckt, also hat Bernard gezeichnet, Norbert gedruckt und ...

baufortschritt_2021_06_bild_13_800px.jpg

 

... die Grableuchten für den Einbau vorbereitet. Natürlich sind die Grablichter beleuchtbar, einige werden später illuminiert.

baufortschritt_2021_06_bild_14_800px.jpg

 

Michael mit dem prüfenden Blick am Bombentrichter. Die Begrünung bringt er in 3 Phasen auf. Die Module 5 bis 8 sind fast fertig. In Phase 4 folgt, die von Jos gefertigten Büsche, Sträucher und Bäume zu setzen.

baufortschritt_2021_06_bild_15_800px.jpg

 

Das Künstlerehepaar Christo und Jeanne-Claude hätten wohl ihren Spaß an dieser Verhüllung. Ganz so groß wie den Reichstag macht`s Michael zwar nicht, aber die Arbeitsvorbereitung ist ihm (und uns) immens wichtig. Die Ölmühle darf keine unerwünschten Grasfasern abbekommen.

baufortschritt_2021_06_bild_16_800px.jpg

 

Phase 2 der Berünung am Viadukt. Zwischen Beke und Mühlarm ist das Grün satt, jenseits der Wasserläufe hat die Sommersonne 1975 die Grünflächen etwas gestresst.

baufortschritt_2021_06_bild_17_800px.jpg

 

Michael zäunt ein Grundstück am Viadukt ein, der mit einer Hecke verwachsen ist. Solche Details sind sehr cool - den Zaun wirst du, wenn alles fertig gestaltet ist, erst auf den zweiten Blick entdecken.

Mai 2021

Die vergangenen Wochen verbrachte unser Team mit Reparaturen an der bestehenden Bahn, am neuen Bauabschnitt sind ebenfalls Fortschritte erzielt worden. Viel Freude bereitet der "wie neu reparierte" Anblick der Anlagenteile Ottbergen, Bad Driburg und des Weserberglandes. Du wirst, wenn wieder geöffnet werden darf, eine topp gepflegte Anlage sehen. Zur Belohnung war Anfang Mai der WDR mit einem Filmteam vor Ort. So viel dürfen wir schon verraten, Type O Ilja hat sich mit einem mutigen Einsatz belohnt: Deine Drohnenaufnahmen sind der Hammer! Das Fliegen hast du voll drauf. Wir sind schon ganz gespannt, wann der Beitrag im Kasten ist. Sendetermin? Wissen wir noch nicht. Frühestens im Sommer. Die Modellbundesbahn gibt dir auf der Homepage natürlich noch Bescheid.

baufortschritt_2021_05_bild_01_800px.jpg


Bernard ist von den Möglichkeiten des neuen 3D Druckers genauso begeistert wie wir. Er schlug vor, das Kibri Modell zu ersetzen und den Ottberger Wasserturm neu zu gestalten. "Mmh", lass bitte mal überlegen, "die Ziegel hätten die korrekte Größe (und wären nicht überdimensional groß), der Turm wäre einen Zentimeter kleiner und damit in der korrekten Höhe (warum fragt Kibri in den 1980ern Bernard nach Plänen, erhält diese und konstruiert den Turm trotzdem einen Zentimeter zu hoch?), der Umlauf passend und wesentlich mehr Nieten am Wasserbehälter. Kurzum: Ein Fest für Nietenzähler! Keine Frage, natürlich bereitet Bernard uns allen mit so einem coolen Teil eine Freude. Das Foto oben zeigt den aktuellen Stand der Konstruktion.

baufortschritt_2021_05_bild_02_800px.jpg


Jos hat aus den Niederlanden dieses Foto gemailt. Erinnerst du dich an den Monatsbericht Februar 2021? Damals waren sie noch gezeichnet, jetzt sind zwei der Skizzen modelliert. Zwei Bäume, die Jos dem jeweiligen Original am Bad Driburger Bahnhof nachgebaut hat. Das Preiserlein (Für alle, die es nicht checken: Wir freuen uns, dass auch immer mehr Leute die Baufortschritte verfolgen, die sich bislang für Modellbau nicht begeisterten und nun monatlich mit Spannung in den Baufortschritt schauen. Preiserlein? Das ist Modellbahn-Slang für die kleinen Püppchen. Der Hersteller heißt Preiser.) misst nur rund 2 cm.

baufortschritt_2021_05_bild_03_800px.jpg

 

Die Eiche an der Papierfabrik hatte einen mächtigen Ast verloren und wurde durch diesen großen Baum ersetzt. Jos werden wir den Patienten mit der Bitte um Reparatur überreichen.

baufortschritt_2021_05_bild_04_800px.jpg


Blick in die andere Richtung, im Vordergrund die Papierfabrik Ottbergen und dahinter der Ringlokschuppen. Bei diesem Anblick wird es emotional, ein mehrfacher Grund zur Freude. Manche(r) würde wohl sagen, die kommen vor lauter Freude kaum in den Schlaf. Dann ist das eben so, auf jeden Fall wird es höchste Zeit, diesen Dreien Dank zu sagen.
a) Der Blick auf den neu konstruierten Schlot an der Papierfabrik wirkt von jetzt an viel harmonischer. Danke Bernard.
b) Dankeschön an Jos, der inzwischen sogar häufiger Bäume für die Modellbundesbahn nachbaut und gar nicht weiß, wie glücklich er uns mit seinen einzigartigen, individuellen Bäumen macht. (Jetzt weißt du es. Wir wissen, es gibt auch einige andere exzellente Baumbauer und Baumbauerinnen da draußen. Mit deiner Beobachtungsgabe, den ständigen Innovationen und deiner Fahigkeit Bäume nachzubauen - das ist die höchste Kunst - bist du für uns die Nummer 1 unter diesen Könnern.)
Bei c) handelt es sich um eine Straßenleuchte, ist es schwierig, diese zu entdecken?

baufortschritt_2021_05_bild_05_800px.jpg

 
Das ist gut so. Die beiden Preiserlein haben völlig recht. Denn Norbert Fieke und seine Manufaktur Modellbahnwerk haben die Modellbundesbahn von den ofenrohrartigen Peitschenlaternen der Großserienprodukte befreit. Dafür möchten wir dir ganz herzlich danken, Norberts Ergebnis ist einfach nur geil geworden!

Vermutlich geht dir gerade ein Licht auf, es sei dir aber gesagt: Bevor du Manufakturmeister Fieke jetzt mit Bestellungen flutest, zuerst bekommt die Modellbundesbahn eine weitere Portion dieser fabelhaften Leuchten. Hier kannst du dich umschauen: https://www.modellbahnwerk.de/

baufortschritt_2021_05_bild_06_800px.jpg

 

Ganz links ist die Straße "am Lintrott" mit dem Nikolausplatz im Bild. Mit fünf auffällig unauffälligen Peitschenleuchten. Insgesamt sind 61 Stück getauscht worden.

baufortschritt_2021_05_bild_07_800px.jpg

 

Im neuen Bauabschnitt gedeiht eine Gemüsegarten. Karl ist noch bei der Gestaltung, weitere Beete mit Einfassung, Blumen-, Rot- und Weißkohl sollen folgen.

baufortschritt_2021_05_bild_08_800px.jpg

 

Norbert kümmert sich um die Montage des Funktionsmodells Gartenbahn.

baufortschritt_2021_05_bild_09_800px.jpg


Das Modell im Maßstab 1 zu 870 erfordert handwerkliche Präzision, hier betrachtet die Kamera einen Arbeitsschritt durch die Lupe.

baufortschritt_2021_05_bild_16_800px.jpg

 

Beim Kohlensäureproduzent Rommenhöller aus Herste, im Anlagenteil typisches Weserbergland  sind nur einige Ähnlichkeiten skizziert, nichtsdestotrotz sollte typische Gleisfeldbeleuchtung aufgebaut werden. Coole, maßstabsgerechte, filigrane Lampen sind bei Weinert und Norbert Fiekes Modellbahnwerk zu finden. Für diesen Lampentyp haben wir den Mast aus der Weinert Artikelnummer 3323 mit einem selbst gedruckten Lampenschirm kombiniert. Nur noch aus der Vorratskiste die passende LED kramen, und einige Zeit später ist das Ergebnis da. 

baufortschritt_2021_05_bild_11_800px.jpg

 

Vielen Dank an Mats, ( https://www.mats-modellbau-kirmes.de/ ) der uns ein Modell baut, das mit Eddie van Halen, Slash und Metallica zu tun hat. Um wen oder was es geht, erfährst du noch spät genug ;-)

Einige Musiker unter euch wollen wissen, was unser Team beim Modellbau so hört. Aktuell laufen häufig diese beiden. Mike Massé mit seiner Classic Rock Playlist und Gänsehautmomenten auf der Akustikklampfe. Interpretationen von den Beatles, U2, Rolling Stones, Tom Petty, Boston, Oasis, Simon & Garfunkel, Pink Floyd und anderen. Als Beispiel hier ein Link zu Africa von Toto. Einem seiner besten Cover. https://www.youtube.com/watch?v=MLrC7e3vSv8

Und der andere? Zugegeben: Mit diesem Blueser hat Michael  anfangs alle genervt. Willst du schon wieder Popa Chubby auflegen? Was soll man sagen, gewöhnungsbedürftig, aber später dann cool. Popa hat einen eigenen Stil unter all den guten Gitarristen da draußen, auch wenn er Jimi Hendrix ihm ihn sein Hey Joe nah am Original covert, so hast du es noch nicht gehört. Das komplette Rockpalast Konzert auf you tube läuft öfters, hier findest du zum Reinschnuppern Hey Joe  https://www.youtube.com/watch?v=WW9G_9nZlSM

baufortschritt_2021_05_bild_12_800px.jpg

 

Die Geländer für den Beketal- und den Dunetalviadukt hat Bernard für den Lasercutdienstleister (Messing können wir nicht selbst lasern) vorbereitet. Am Telefon fragte der Dienstleister: "Wieviele Zentimeter benötigen Sie denn?" "16 Meter" "Aber Sie sprachen vorhin doch von Modellbau?!" "Eben!"
Oben ist die gelaserte Trägerplatine und ein daraus befreites Geländerelement im Bild.

baufortschritt_2021_05_bild_13_800px.jpg

 

Am Esig (Einfahrsignal) A, so wie auch am Zwerg rechts daneben, muss ein INDUSI Gleismagnet installiert werden.

baufortschritt_2021_05_bild_14_800px.jpg

 

Für den Altenbekener Friedhof hat Bernard einige Grabmale designt. Die Einfassungen der Gräber werden 3D gedruckt, im Unterschied zu heute spielten 1975 Urnen- und Baumbestattungen keine Rolle. Grundsätzlich waren die Gräber gärtnerisch aufwändiger gestaltet.

baufortschritt_2021_05_bild_15_800px.jpg

 

Die Gleismagneten am Esig A und dem Signalzwerg sind montiert, jetzt darf das Gras wachsen.

April 2021

Die Homepage wurde, wie du siehst, neu aufgesetzt. Deshalb gibt`s jetzt gleich zwei neue Monatsberichte. Es wird nach wie vor viel repariert, aber auch am neuen Bauabschnitt geht`s weiter. U.a. fünf Tage lang haben wir die Landschaft, Gleisanlagen und Gewässer der Modellbundesbahn gesäubert. Falls es im Mai oder Juni wieder losgehen darf, freut sich eine Tipp Topp gepflegte und saubere Anlage auf deinen Besuch!

baufortschritt_2021_04_bild_01_800px.jpg


Der Schornstein an der Papierfabrik hat 16 Modelljahre auf dem Kerbstein, Rauchausstoß aus dem Kamin hätte er nicht mehr vertragen. Für die erforderliche Reparatur hat Bernard den Schornstein neu gezeichnet. Unten zunächst zylindrisch, dann nach oben hin konisch zulaufend. Die Ziegelgröße passt - zu sehen ist das noch nicht farbgegebene Modell. Uwe hatte das fertige Ergebnis schon gesehen und sprach: "geil geworden!"

baufortschritt_2021_04_bild_02_800px.jpg


Beim Ottberger Landmaschinenhandel fiel auf, dass der Frontladertrecker nicht mehr 100% in Ordnung war. Kurzerhand wurde er durch den blauen Ford von Artitec ersetzt.

baufortschritt_2021_04_bild_03_800px.jpg

 

Der Wasserkran im Bw Ottbergen auf Höhe des Wasserturms ist sehr wichtig. Fasst eine Dampflok dort Wasser, dreht sich der Rohrausleger servogetrieben zum Tender. Tausende Drehbewegungen in den vergangenen 16 Jahren hatten den alten Wasserturm verschlissen. Norbert montiert einen Ersatzkran Marke Weinert. Josef Spiekermann hatte zuvor die Servoführung durch das Standrohr gedreht.

baufortschritt_2021_04_bild_04_800px.jpg

 

Zwischen Gleis 72 und 73 ist die Position, an der Norbert den neuen Wasserkran - kein Scherz - am 1. April eingesetzt hat. Der Korb im Vordergrund diente im Winter dazu, das Standrohr zu beheizen, damit der Wasserkran nicht einfror. Dazu wurde der Stahlkorb direkt neben das Standrohr versetzt, mit Kohle gefüllt und angezündet. In der Modellbundesbahn ist immer Sommer 1975 - so darf der Korb abseits stehen.

baufortschritt_2021_04_bild_05_800px.jpg

 

Das Wasser an der Nethebrücke brauchte eine Auffrischung. Oben ist das vorher und unten das nachher Bild.

baufortschritt_2021_04_bild_06_800px.jpg

 

Die Gischt am Wehr fällt sofort auf. Bei näherer Betrachtung ist das Wasser wieder so klar wie vor 16 Jahren. Diese Reparatur hat sich gelohnt.

baufortschritt_2021_04_bild_07_800px.jpg

 

Einen Neumann am F-Kasten? Sowas gibt es nicht zu kaufen - das fehlende Detail haben wir selbst gebaut. Bernard die Zeichnung, Nobert den Druck und Karl die Montage.

Warum ist die Neumann-Sprechsäule (der gelbe kleine Kasten) in solch luftiger Höhe? Ganz einfach: So konnte der Lokführer ohne abzusteigen sprechen und gehört werden.

baufortschritt_2021_04_bild_08_800px.jpg

 

Michael hat intensiv die Elektrik gecheckt und war viel unter Tage, sprich unter der Modellbundesbahn. Interessanter ist daher das Foto von einem Waldstück, mit dem Norbert noch was vorhat. Michael hat es für ihn ausgebaut - den Sonnenschein haben wir für die Außenaufnahme genutzt.

baufortschritt_2021_04_bild_09_800px.jpg

 

Sechs neue Wagen für einen Güterzug, der im neuen Bauabschnitt vermutlich von einer ölgefeuerten Kasseler 043er geführt werden wird. Dem Güterzug sollen mindestens 40 Fans, ähm Wagen folgen. (Der neue Bauabschnitt Teutoburger Wald zeigt die Landschaft im Sommer 1975, die Eisenbahn zeigt allerdings die 1960er bis 1980er Jahre - so ist eine Kasseler Öllok genauso erlaubt wie ein umgeleiteter mit 103er bespannter IC. Der Schwerpunkt beim Eisenbahnbetrieb wird jedoch auf dem Jahr 1975 liegen.) 

baufortschritt_2021_04_bild_10_800px.jpg

 

Bevor er mit dem 60 mal 80 cm großen Getreidefeld begann, wusste Karl nicht, auf was er sich einlässt. Drei volle Arbeitstage später, fast 4.000 einzeln gesetzte, verleimte und farbgegeben Ährenstränge später: schon. Hier ist er noch am Anfang. Auf jedem Ährenstrang sitzen 50 Ähren, macht rund 200.000 Stück für dieses Kornfeld! Wenn es fertig ist, sieht es anders aus als mit einem Elektrostaten gesetzte Kornfelder. Die Ährenform kann mit dem "Korngras" nicht dargestellt werden, das Buschkorn zeigt am Halmende die ovalförmige Ähre. Momentan ist nichts am Markt, was realistischer ist - aber auch wohl nichts, was zeitaufwändiger und die Geduld strapazierender!

baufortschritt_2021_04_bild_11_800px.jpg

 

Was Uwe gesehen hat, bleibt dir nicht vorenthalten: Die Farbgebung des Schornsteins an der Papierfabrik ist, während der Monatsbericht April entstand, noch fertig geworden. 

März 2021

Es wird nach wie vor repariert, aber auch am neuen Bauabschnitt geht`s weiter. Die Homepage wird, wie du siehst, neu aufgesetzt. Da blieb weniger Zeit als sonst üblich zum Weiterbau. Karl hat zwei Arbeitstage investiert, um den kleinen Viadukt am Dunehof zu altern.

baufortschritt_2021_03_bild_01_800px.jpg


Im Bild oben kannst du die verwendeten Farben sehen. Pigmentstifte von AK, mit Waschbenzin verdünnte Revellfarben, ein fertig angerührtes Washing in grau bzw. rotbraun und zum Abschluss fast trockene Acrylfarben

baufortschritt_2021_03_bild_02_800px.jpg


Hier prüft Karl den Sitz der Träger für die Oberleitung, die von Michael sehr gut eingebaut worden sind. Am unteren Bildrand (ganz in weiß) liegt eine Ziersteinleiste, nach dem Einbau der Oberleitungsträger mussten Lücken gespachtelt, Fugen nachgeritzt und mancher Zierstein erneuert werden.

baufortschritt_2021_03_bild_03_800px.jpg

 

Das fertig gealterte Viadukt.

baufortschritt_2021_03_bild_04_800px.jpg

 

Bernard hat den Steg über den Mühlbach an der Ölmühle gezeichnet. Norbert ist daraus ein kaum für möglich gehaltenen feiner 3D Druck gelungen. Beim Rausnehmen aus dem Drucker empfindet man Freude.

Februar 2021

Der Januar und auch der Februar sind von den beiden Geistesbrüdern Repararieren & Renovieren geprägt! Natürlich geht es im neuen Bauabschnitt auch weiter, die bestehenden Bauabschnitte um Ottbergen, Bad Driburg und dem typischen Weserbergland sollen bei Dir nach wie vor einen Topp-Eindruck hinterlassen. Das bereitet Arbeit.

baufortschritt_2021_02_bild_01_800px.jpg


Kennst du irgendwo in Deutschland eine Schauanlage, die Bäume nachbaut? :-) So crazy ist nur die Modellbundesbahn! Nach 15 Jahren sind die Bäume auf dem Bahnhofsgelände Bad Driburgs durch Eingriffe in den Betriebsablauf, wie Aufgleisungen oder dem Richten von Signalflügeln, wohl etwas zu oft berührt worden. Da wir damals diese Bäume nicht nachgebaut, sondern nur Ähnliche pflanzten, nagelt Jos Geurts bei der Neugestaltung Nägel mit Köpfen. Alle Bäume auf Seiten des Empfangsgebäudes enstehen nach Vorbildfotos. Foto und Zeichnung: Jos Geurts

baufortschritt_2021_02_bild_02_800px.jpg


Jos nimmt sich jeden Baum bis ins Detail vor. Foto und Zeichnung: Jos Geurts

baufortschritt_2021_02_bild_03_800px.jpg

 

Was Zubehörsteller nicht anbieten, wird bei der Modellbundesbahn schon seit langem selbstgebaut: Warum es keine detaillierte Tragkraftspritze aus den 1970ern im Angebot gibt, ist uns ein Rätsel! Bernard Huguenin rief an und sagte: "Das macht doch nichts, schickt mir einfach einige Fotos mit Maßen und ich schicke euch eine 3D Zeichnung für den 3D Drucker." Das kam dabei raus: Ein sehr geiles Modell, das nur noch gedruckt werden musste.

baufortschritt_2021_02_bild_04_800px.jpg

 

Die Tragkraftspritze wird am Silberbach (Nähe Dunehof) zum Bekämpfen des Waldbrandes gebraucht. An Details hat Bernard nicht gespart, macht das der 3D Drucker mit?

baufortschritt_2021_02_bild_05_800px.jpg

 

Schon größer dargestellt als in der Wirklichkeit. In unserer Begeisterung haben wir direkt mehrere gedruckt und dann lackiert.

baufortschritt_2021_02_bild_06_800px.jpg

 

Am Einfahrsignal (ESig) Ottbergen fehlt der richtige F-Kasten. Der gesäuberte aber noch nicht lackiert Resindruck schaut wie oben zu sehen aus.

baufortschritt_2021_02_bild_07_600px.jpg

 

Mittlerweile ist er lackiert und eingebaut. Es wird noch ein anderer F-Kasten gedruckt. Diese Bauform ist zwar bei Weinert erhältlich, aber ohne zu öffnende Tür. Deshalb zeichnet ihn Bernard neu und die Modellbundesbahn druckt sich eine eigene Version, die für ein FuMo (Funktionsmodell) verwendet wird.

baufortschritt_2021_02_bild_08_800px.jpg
baufortschritt_2021_02_bild_09_800px.jpg

 

Das Telefon darf nicht fehlen. Problematisch sind die Löcher für den 0,3mm Draht, der die Tür öffnen und schließen soll. Beim Druck musste Norbert einige Fehlversuche in Kauf nehmen.

baufortschritt_2021_02_bild_10_800px.jpg

 

Die Kinder am Dunehof freuen sich über einen kleinen Spielplatz mit Schaukel, Sandkasten und Gartenbahn. Alles wird sich bewegen, wie auch die abgebildete Lok. Sie misst nur rund 3 mm in der Höhe.

baufortschritt_2021_02_bild_11_800px.jpg

 

Bei der Kapelle am Beketalviadukt war leider das Kreuz abgebrochen. Die Turmhaube ist neu und stabiler entstanden.

baufortschritt_2021_02_bild_12_800px.jpg

 

Nach 15 Jahren waren die Seilzüge der mechanischen Stellwerke in Bad Driburg teilweise hinüber. Das sah nicht mehr schön aus. Mit viel Geduld, Präzisionswerkzeug und dem Spezialfaden von Weinert Modellbau hat Michael Butkay die Anlagen repapiert. Außerdem muss die Elektrikonik unter der Anlage gecheckt werden. Im Landschaftsbau waren umgefallene Bäume zu richten und zahlreiche, wie die folgende, Kleinreparaturen auszuführen:

baufortschritt_2021_02_bild_13_800px.jpg

 

An einem der letzten Betriebstage vor dem Lockdown im November ist eine 44er entgleist und in das Geländer an der Überführung beim Meierhof gerauscht.

baufortschritt_2021_02_bild_14_800px.jpg

 

Am Lasercutter ist das Geländer neu entstanden. Michael Butkay hat es mit Sekundenkleber versteift und ist hier bei einer Stellprobe am Meierhof in Weserstein zu sehen.

baufortschritt_2021_02_bild_15_800px.jpg

 

Zum Einbau werden eine Lehre (nicht im Bild), Bohrer, Sekundenkleber, Pinzette und Knippex benötigt.

baufortschritt_2021_02_bild_16_800px.jpg

 

Die Rohrausleger für den Hermannsbogen gibt es nicht als Fertigmodell. Der Sommerfeldtbausatz in Kombination mit Viessmann Turmmasten nach dem Löten, Lackieren und Altern. Außerdem hat Karl an den Straßen weitergebaut und deren Bürgersteige ausgelasert.

Januar 2021

Hoffentlich wird 2021 für uns alle ein besseres Jahr als das Vergangene. Gute Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und Erfolg im Leben wünschen euch die Modellbundesbahner - alles Gute zum neuen Jahr! 

baufortschritt_2021_01_bild_01_800px.jpg


Der Sommer 1975 wird in diesem Jahr 46 Jahre alt, die Ölmühle und das Wohnhaus am Stapelsberg sind bereits in der korrekten Position eingesetzt. An der Wassermühle wird sich das Wasserrad drehen, die zugehörigen Geräusche haben wir natürlich vor Ort in Altenbeken aufgenommen.

baufortschritt_2021_01_bild_02_800px.jpg


So sah es im Sommer 2019 an der Ölmühle in Altenbeken aus. Aktuelle Aufnahmen sind nur bedingt verwertbar. Für die Rekonstruktion der Gebäude im Zustand von 1975 halfen Fotos aus den 1970ern, Katasteramtspläne, Ortsheimatspfleger Rudi Koch und Besuche in der Stadtarchiven Paderborns und Altenbekens.

baufortschritt_2021_01_bild_03_800px.jpg

 

Manches geht nur gemeinsam und mit Spezialwissen. Die Befestigung der Oberleitungsmasten am großen Viadukt hatten wir vor uns hergeschoben. Ein solches Vorgehen ist niemals von Vorteil, vor dem Verlegen der Gleise (oder besser noch während der Viaduktmontage) wäre es deutlich einfacher gewesen. So brauchten wir einen 1a Metallbearbeiter, einen 3D Konstrukteur, mehrere Ideengeber und einen auf Zehntel Millimeter genau bauenden Chefmodellbauer. Mit Josef Spiekermann aus dem Sauerland, Bernard Huguenin aus der Schweiz, Karl Fischer und Norbert Sickmann aus Brakel und Michael Butkay aus Hannover waren die richtigen Leute mit der Aufgabe betraut. Den Anfang machten 14 Lücken im Betontrog des Beketalviaduktes, jeweils 35 Millimeter breit mit der oszillierenden Säge hineingeschnitten. Für die Preiserleins am Viaduktfuß war es ein schweres Erdbeben mit erstaunlich wenig Kollateralschäden. Der Viadukt ist wie das große Original solide gebaut! 

baufortschritt_2021_01_bild_04_800px.jpg

 

Auf der Viaduktkrone sind die Einfachmasten in den Betontrog eingegossen. Norbert entfernte daher den Betonsockel am Sommerfeldtmasten, außerdem wurde die Farbgebung korrigiert. Der rechte Mast zeigt das Modell nach der Überarbeitung. Insgesamt hat Norbert 18 Masten angepasst.

baufortschritt_2021_01_bild_05_800px.jpg

 

Absolut senkrechte und auf zehntel Millimeter genaue Bohrungen und eine passgenaue Ablängung und Formschleifung nach CAD Plänen Bernard Huguenins. Zur Bearbeitung des 2mm starken Bandstahls haben wir unseren Joker gezogen. Josef Spiekermann hat die anspruchsvolle Aufgabe übernommen und 100% umgesetzt. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

baufortschritt_2021_01_bild_06_800px.jpg

 

Die Befestigungsidee hatten Karl und Bernard. Bernard hat entsprechende Schablonen für den 3D Drucker gezeichnet. Diese passen in die aufgeschnittenen Tröge, die Hohlräume werden nach dem Setzen der Masten verspachtelt. So weit ist es noch lange nicht, das obere Foto zeigt eine Passprobe.

baufortschritt_2021_01_bild_07_800px.jpg

 

Michael hat den Kork unter den Gleisen entfernt, im Bild ist sehr gut eine Art "Kanal" unter dem Gleis zu sehen. Die von Josef hergestellten Edelstahlstreifen (rechts im Bild) müssen exakt positioniert, verklebt und mit dem Trassenbrett verschraubt werden. Die beiden äußeren Bohrungen dienen der Aufnahme der Oberleitungsmasten.

baufortschritt_2021_01_bild_08_800px.jpg

 

Michael hat im "Kanal" die Positionsmarkierungen gesetzt und schiebt den Bandstahl in die richtige Position.

baufortschritt_2021_01_bild_09_800px.jpg

 

Das Prinzip funktioniert, Masten ins Lot setzen kommt noch, Stimmung gut!

baufortschritt_2021_01_bild_10_800px.jpg

 

Das Bachbett der Beke ist geformt, verspachtelt und abgedichtet. Erste Schritte zur Bachbettgestaltung sind erfolgt.

baufortschritt_2021_01_bild_11_800px.jpg

 

Uwe hat an der Beleuchtung weitergearbeitet. "Die Tag- und Nachtsimulation wird viele überraschen, auf die Reaktionen der Besucherinnen und Besucher warte ich mit Spannung", ja, das sind die Wortwitze eines Elektrikers. Wir haben schon erste Versuche von Uwe gesehen und finden die neue Beleuchtung sehr geil!

baufortschritt_2021_01_bild_12_800px.jpg

 

Die Kinder haben sich gefreut, naschen im Auftrag der Modellbundesbahn. Leere Smartiesschachteln sind prima als Kasten für eine Modelleisenbahnminiaturgebäuderauminnenausstattungsbeleuchtung zu gebrauchen. (Das Wort ist übrigens extra so lang geworden und enthält trotzdem keinen Unsinn ;-)

baufortschritt_2021_01_bild_13_800px.jpg

 

Der Kasten mit der Modelleisenbahnminiaturgebäuderauminnenausstattungsbeleuchtung gibt Einblicke in den Raum unten rechts. Beim oberen Stockwerk hängen einfach Gardinen vor den Fenstern.

baufortschritt_2021_01_bild_14_800px.jpg

 

Aufräumen, Saubermachen, Mühlarm und Beke von Kleinteilen befreien.

 Modellbundesbahn - Rieseler Feld 1b - 33034 Brakel

Copyright © 2021 Modellbundesbahn Brakel | Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Datenschutz
© 2021 Modellbundesbahn Brakel